Der Bismarckturm

Der 120 Jahre alte unter Denkmalschutz stehende Bismarckturm auf der Wilhelmshöhe ist auf der höchsten Erhebung (214 Meter über NN) zwischen dem Hellweg bei Unna und dem Ruhrtal bei Fröndenberg errichtet. Das 19,5 Meter hohe Gebäude besteht unter anderem aus Quadern der mittelalterlichen Stadtmauer Unnas. Von der Aussichtsplattform hat man das gesamte Kreisgebiet im Blick. Drei Kulturlandschaften erschließen sich dem Betrachter. Das nordöstliche Ruhrgebiet, das Münster- sowie das Sauerland. Schautafeln helfen bei der Orientierung. Geotafeln liefern zudem anschauliche Informationen zur heimischen Erdgeschichte. In der Umgebung des Bismarckturms gibt es zahlreiche Wander- und Radwege, zum Beispiel den 17 Kilometer langen Wanderweg der Geotope.

 

Unser Tipp

Auf den Spuren der Geschichte

Entworfen wurde der Bismarckturm von dem Architekten Professor Bruno Schmitz, der auch das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig und das Deutsche Eck in Koblenz plante. Das Bauwerk auf der Wilhelmshöhe ist der einzige von ihm entworfene Bismarck- und Aussichtsturm. Er ist generell sonn- und feiertags von 11 bis 15 Uhr geöffnet, in der Wintersaison (November bis März) nur an jedem ersten Sonntag im Monat von 13 bis 15 Uhr. Wer mehr über die Geschichte des Turms erfahren und ihn als Gruppe besuchen möchte, kann sich an Fröndenbergs Stadtarchivar Jochen von Nathusius wenden, Tel. 02373 976 223, mail: archiv@froendenberg.de

Mehr Natur im Kreis Unna

Kletterwald Freischütz

Dort geht es hoch hinauf

mehr dazu

Mehr Naturerlebnis im Kreis Unna: Haus Ruhr

mehr dazu

Mehr Naturerlebnis im Kreis Unna: Haus Opherdicke

mehr dazu

Adresse und weitere Informationen

Bismarckturm
Hubert-Biernat-Straße 2
58730 Fröndenberg/Ruhr

 

Impressionen - Bismarckturm